30Okt 2014

Rasenmäher-Update II

So, mittlerweile haben wir Ende Oktober und es gibt wieder Neues zum Rasenmäher :) . Nach einigem Hin- und Her haben wir unser Tauschgerät bekommen. Nach knapp vier Wochen ohne Rasenmäher hatten wir dann plötzlich zwei – auch schön.

Wieso zwei? Ganz einfach. Zuerst trudelte unser “alter” Mäher ein, also der, den wir ursprünlich zur Reparatur eingeschickt hatten. Das entsprach zwar nicht dem, was wir mit dem Kundendienst vereinbart hatten, aber mir soll es recht sein. Nach drei Wochen hatten wir also endlich wieder einen funktionierenden Rasenmäher, theoretisch.

Stell dir vor: ein warmer Herbstfreitagnachmittag, du hast Feierabend und bist ohnehin schon gut drauf, weil der Rasen gut und gerne 30 (!) cm hoch ist, packst deinen reparierten Rasenmäher aus, drehst ihn um und siehst: nix . Du schaust auf den Lieferschein: “Gerät wurde auf Garantie/Kulanz repariert”, schaust nochmal auf das Gerät, der Blick wechselt im Sekundentakt zwischen Lieferschein und Mähdeck. Im gleichen Takt steigt der Blutdruck auf (gefühlte) Dimensionen, für die menschliche Blutgefäße nicht gemacht sind. In einem Comic würde dir in dem Moment Dampf aus den Ohren quellen. Das MISTDING wurde einfach nur umgepackt, ein Lieferschein in den Karton geschmissen und wieder zurückgeschickt. GEHTS NOCH? Glücklicherweise war es schon nach 17 Uhr, somit musste niemand an der Hotline sitzen und sich meine Meinung zu dieser Glanzleistung anhöhren. Wir haben also über drei Wochen auf eine Garantiereparatur gewartet, die dann nichteinmal durchgeführt wurde. So einen Hals hatte ich seit den ständigen Preissteigerungen in der Bauplanungsphase mit massa-haus vor knapp drei Jahren nicht mehr.

Ich habe also ein paar Fotos gemacht, das Teil wieder in den Karton gepackt und den in die Gartenhütte gewuchtet (knapp 40 kg). Dann eine Mail mit den Fotos an den Support geschickt und gewartet.

Um es kurz zu machen. Wir haben unser Tauschgerät bekommen, das nicht reparierte Teil ging wieder zurück. Kleiner Vorteil: Das Tauschgerät hat einen größeren Motor, ist also das Modell M53 190AWRPX mit 3,4 anstatt 2,9 KW.

Diesen konnte ich nun zweimal ausgiebig testen. Das erste Mal mit unserer 4 Wochen ohne Rasenmäher Wiese. Was soll ich sagen. Er tat sich schwer. Aber, man muss ihm zugute halten, daß wir hier von 30cm nassem (!) Rasen sprechen. Trotz höchster Schnitthöhe blockierte irgendwann das Messer. Aber, er hat es geschafft, der Rasen war nach knapp drei Stunden ab. Das ganze sah dann allerdings ziemlich gerupft aus und da ich einen Teil im Dunkeln mähen musste, habe ich auch nicht alles erwischt.

Prüfung Nummer zwei eine Woche später. Wir haben etwas weniger als 10cm feuchtes Gras und wollen runter auf 3cm. Geht nicht, liegt diesmal aber nicht am Mäher, sondern am Boden. Der ist nicht eben genug, so daß das Messer gelegentlich aufsetzt. Also wieder rauf. 4cm sind kein Problem. Das Mähen ging ganz gut. Anfangs blockierte das Messer ein paar Mal, aber nach einiger Zeit ging das ganz gut. Entweder ist das Gras abgetrocknet, oder der Motor läuft besser, wenn er auf Temperatur ist.

Fazit: Auch für den M53 190AWRPX gelten die gleichen Kritikpunkte wie für den kleineren 160AWRPX. Die Maschine hat aber am Ende doch ein knappes PS mehr Leistung, die man schon merkt. Der Mäher ist sicherlich nicht schlecht und mir fehlt der direkte Vergleich zu anderen Mähern dieser Leistungsklasse.

Vielleicht sind andere besser, vielleicht nicht. Persönlich hatte ich mir mehr von einem Gerät dieser Preis- und Leistungsklasse versprochen, daher ist dieses Fazit sehr subjektiv.

Abgelegt in: ;

Kommentare







Hinweis zum Spamschutz: Zum Absenden eines Kommentars zuerst den "Vorschau"-Knopf benutzen, anschliessend kann der Kommentar mit Klick auf "Absenden" gespeichert werden.